DAS NEUE JAHR UND DIE GUTEN VORSÄTZE…

Wissenswertes | 04.01.2021

Vorsätze gehören zu Silvester und Neujahr wie der Topf zum Deckel.

Was nehmen wir uns nicht alles vor!

Du hörst endlich zu Rauchen auf – eine letzte Zigarette und dann ist wirklich und endgültig Schluss! Und diesmal ziehst Du es durch! Wäre doch gelacht, andere schaffen es ja auch!

Du machst mehr Sport. Ist doch einfach umsetzbar! Du nimmst Dir die Sporttasche gleich zur Arbeit mit und fährst danach ins Fitnesscenter oder gehst laufen.

Du nimmst dieses Jahr aber wirklich ab! Es kann doch nicht so schwer sein, dran zu bleiben. Schließlich möchtest Du ja wirklich endlich Dein Wunschgewicht erreichen!

Du bügelst die Wäsche gleich nach dem Abnehmen weg.

Usw.
.
.
.

Diese Vorsätze sind ja wirklich gut und in dem Moment, wenn wir sie planen, auch leicht umsetzbar. Und wir verstehen nicht, warum wir immer und immer wieder scheitern.

Wenn auch Du zu den Menschen gehörst, die sich jedes Jahr viel vornehmen und doch nicht durchhalten, oder Du Dir gar nichts mehr vornimmt, weil Du es sowieso nie schaffst, dann darf ich Dich trösten – Du bist damit nicht allein!

80% scheitern – spätestens im Februar sind die meisten Vorsätze Geschichte.Die Folge ist, dass Du Dich als schwach und als Versager fühlst, weil es wieder nicht geklappt hat.

Aber warum ist das so?
Warum halten wir die Vorsätze nicht durch?

Vielleicht, weil Dir die gefassten Vorsätze nicht so wichtig sind?
Oder es nicht DEINE Vorsätze sind?
Weil sie nicht wirklich zu Dir und Deiner Persönlichkeit passen?

Was kannst Du tun, dass es dieses Jahr anders ist? Dass Du diesmal deine Vorsätze tatsächlich dauerhaft umsetzt?

 1. Überlege, was DU wirklich verändern möchtest.

 Bewegung ist wichtig. Aber muss es wirklich das Fitnesscenter oder Joggen sein? Ist es wirklich das, was DU möchtest? Oder gehst Du nur Deiner Freundin oder Deines Partners zuliebe mit?
Vielleicht ist Tanzen, Walken oder Yoga eher das, was Dir Freude macht.
Wenn Du mehr Bewegung in Deinen Alltag integrieren möchtest, suche Dir etwas aus, was Dir wirklich Spaß macht.

Bei mir z.B. ist es das Tanzen. Egal was – ob Zumba, Groove, Salsa – Hauptsache coole Musik und schnell!
Und das mache ich auch, wenn ich eigentlich keine Lust habe. Sobald ich die Musik höre, hält mich nichts mehr auf der Couch!

 2. Setze Dir gut erreichbare, leicht umsetzbare und vor allem realisierbare Ziele.

Bis Ende Jänner 30 kg abzunehmen, wird nicht funktionieren. Auch nicht mit einer der unzähligen Crashdiäten. Bei solch unrealistischen Zielen und schwer umsetzbaren Methoden sind Scheitern, Frust und das Gefühl des Versagens vorprogrammiert.

Besser leicht erreichbare Ziele setzen, und diese noch in Etappenziele unterteilen. Und statt einer frustrierenden Crashdiät, lieber eine Ernährungsumstellung, bei der Du Dich sattessen kannst, die gut in Deinen Alltag integrierbar ist und nicht aus 1000en Verboten besteht und mit der Du tatsächlich leicht an Dein Ziel kommst! (Oh ja, sowas gibt es! Wenn Du mehr darüber erfahren möchtest, melde Dich einfach bei mir, oder schaue auf meiner Homepage vorbei.)

 3. Ist es DIR wirklich wichtig?

 Um beim Beispiel mit der Bügelwäsche zu bleiben… Ist es Dir wichtig, dass sie gleich weggebügelt wird, oder möchtest Du das machen, weil „man“ es eben so macht?
Die Vorsätze müssen zu Dir und Deiner Persönlichkeit passen.

Dazu möchte ich Dir eine kleine Geschichte aus meiner Kindheit erzählen:

Für mich war der Schulbeginn ähnlich wie Neujahr. Ein neues Schuljahr begann und ich hatte immer die tollsten Vorsätze.
Ich werde meine Hefte in diesem Schuljahr wirklich ordentlich führen. Die Überschriften schön markieren, kein Gekritzel mehr, ich werde mich bemühen, endlich schön zu schreiben.
Meine Hausaufgaben immer sofort erledigen und täglich mitlernen. Ordnung in meiner Schultasche und auch auf dem Schreibtisch zu Hause haben.
Die Stifte immer ordentlich und gut gespitzt in das Federpennal stecken.

Und ich war mir jedes Jahr soo sicher, dass ich es dieses Mal durchhalten werde, denn es hat sich in diesem Moment wirklich leicht und gut umsetzbar angefühlt.

Nun, was soll ich sagen – spätestens war es im Oktober vorbei mit dieser Ordnung. Zum Leidwesen meiner Mutter, die äußerst ordentlich war. (Das hat schon Ihr Beruf mit sich gebracht – sie war OP Schwester und immer sehr diszipliniert und ordentlich).

Ich hingegen war ein kleiner Schlampertatsch und Hudriwusch, für mich waren andere Dinge viel wichtiger, als eine akribische Ordnung in der Schultasche! (Zum Beispiel ein Buch lesen!)
Mir persönlich war es nicht so wichtig, aber ich wollte es meiner Mama rechtmachen und bin jedes Jahr kläglich gescheitert.

Da es nicht mein persönlicher Wunsch und Vorsatz war, konnte ich ihn auch nicht durchhalten, da er nicht meiner (leicht chaotischen) Persönlichkeit entspricht!

4. Und wenn Du es an manchen Tagen nicht schaffst, ist es nicht schlimm!

Daran bleiben ist die Devise! Es ist kein Wettbewerb und auch kein Sprint!
Wenn Du dauerhaft und erfolgreich etwas verändern oder umstellen möchtest, braucht es Zeit. Und diese Zeit darfst und sollst Du Dir geben.

5. Spaß!

Vorsätze umzusetzen darf oder soll sogar Spaß und Freude machen!
Dadurch werden Glücksgefühle ausgelöst, welche das Durchhalten automatisch erleichtern!

Wenn Du diese 5 Punkte beherzigst, wirst auch Du Deine Vorsätze und Vorhaben gut umsetzen und durchhalten. Und nächstes Jahr voll Stolz auf Deine Leistung zurückblicken können.

Ich wünsche Dir einen wundervollen Start ins Neue Jahr,

Alles Liebe

Petra

PS: (Ja, ich weiß, Neujahr ist schon vorbei und bei der einen oder anderen sind die ersten Vorsätze vielleicht schon gescheitert. Auch mein Vorsatz, zu Neujahr diesen Beitrag zu posten, ist nicht so ganz gelungen! 😉  – aber ich bin drangeblieben und habe es doch noch geschafft!)


Kommentare

  1. Yvonne sagt:

    Spaß und Freunde finde ich super wichtig. Nur kein Druck, dann lässt die Begeisterung schnell nach… Belohnung finde ich auch super wichtig. Macht natürlich keinen Sinn, sich mit Süßigkeiten zu belohnen, wenn man endlich 3kg abgenommen hat. Aber vielleicht mit einer Wellnessmassage. Oder einem Saunabesuch…. etc.

    Ich kann mich auch mit schneller flotter Musik sehr gut motivieren. 😉 Alles Gute für 2021 liebe Petra.

    • petrasani sagt:

      Liebe Yvonne, da gebe ich Dir absolut recht! Druck ist kontraproduktiv! Und Belohnung ist auch wichtig! Ich wünsche Dir auch alles Liebe und Gute für 2021!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.